*   HOME        *   TEAM        *   KONTAKT        *   LAWAETZ-STIFTUNG        *   IMPRESSUM

 

 

Berufe für Hauptschüler
Das Buch für clevere Hauptschüler aus Hamburg

Herstellung und Verlag:
Books on Demand GmbH, Norderstedt
312 S., 19,80 €

BESTELLUNG:
Tel.:
040 39993685

E-Mail an:
jobclub-pade@lawaetz.de


 

gefördert vom

 

Home  *

Berufe für hauptschüler  *

Berufe Für Hauptschüler

LESEPROBE

Auszüge aus den Interviews ...

Florist/in

7. Benötigt man eine bestimmte Arbeitskleidung und wenn ja, bekommt man die üblicherweise gestellt?

Das kannst du machen, wie du das möchtest. Bei der Kleidung sollte man aber beachten, dass man sich zwangsläufig dreckig macht. Das ist ja nicht wie im Büro, wo schicke man Fingernägel haben kann. Du siehst auf jeden Fall abends immer aus wie ein Schwein. Im Prinzip gibt es keine vorgeschriebene Kleidung außer feste Schuhe. Mit Stöckelschuhen hier auf den matschigen Blumen herumlaufen, wenn man da hinten was angeschnitten hat, ist nicht empfehlenswert.


12. Welche Eigenschaften sollte man haben?

Man muss nett und freundlich sein, das ist das A und O. Dann noch ein bisschen kreativ, du musst ein paar Ideen haben. Alles andere ergibt sich ja von selber, das ist ja ein Handwerk, wie jedes andere auch. Ob du jetzt Tischler bist oder Florist, das ist halt was, was man erlernen kann. Die Fingerfertigkeiten kann man erlernen. Aber nett und freundlich, das ist man, oder nicht. Du musst auf die Kunden eingehen können, wenn du da irgendwie ein bisschen verschlossen bist oder nicht auf Menschen zugehen kannst, ist es vorbei. Das geht nicht, das kannst Du Dir nicht erlauben, dann geht der Laden pleite, dann wirst Du sofort wieder rausgeschmissen.


17. Welche gesundheitlichen Voraussetzungen sollte man erfüllen?

Wenn du nett und freundlich und kommunikativ bist, ist es egal ob Du ein Bein nachziehst. Das ist nicht so richtig wichtig. Du musst mit Menschen umgehen können, nett und freundlich sein und du musst auf die Leute eingehen, wenn die da stehen und Dir irgend etwas erzählen, musst Du wissen, was die wollen.

Wenn jemand zum Beispiel etwas mit dem Rücken hat, dann muss er das selber wissen, ob er besser den ganzen Tag steht oder doch lieber den ganzen Tag sitzt.


18. Ist die Arbeit körperlich anstrengend? Muss man kräftig sein oder Ausdauer haben?

Ja, auf jeden Fall. Das ist total anstrengend, du stehst den ganzen Tag, du stehst meistens in der Kälte. Jetzt haben wir die Tür zu gemacht, weil das laut war, aber normalerweise ist es im Blumenladen superkalt, so kalt, wie man es überhaupt nur aushält und Du stehst halt den ganzen Tag. Das ist schon anstrengend. Das ist kein einfacher Job und wenn Du für die Wareneinkäufe zuständig bist, dann ist das nicht nur sehr anstrengend, sondern einfach ein langer Tag. Du fängst morgens an, um halb vier steh ich auf, und abends um sieben, halb acht gehe ich erst nach Hause. Dann mach ich noch die Buchhaltung und das Büro. Wobei ich dazu sagen muss, dass dies mein Laden ist. Das ist was anderes, wenn man angestellt ist, völlig klar. Aber auch dann ist es anstrengend.

______________________________________________________________________________

Gärtner/in

7. Benötigt man eine bestimmte Arbeitskleidung und wenn ja, bekommt man die üblicherweise gestellt?

Das ist unterschiedlich bei den Firmen. Bei uns ist es so, dass man die gestellt bekommt. Das umfasst dann das, was ich auch anhabe, eine grüne Hose, Sicherheitsschuhe mit einer Stahlkappe, wenn was schweres drauf fällt, das man nicht gleich einen dicken Zeh bekommt, und eine Jacke und einen Parka und auch noch Regenjacke und Regenhose. Das sind die Sachen, die man gestellt bekommt.

Zwischenfrage: Alles in grün? Fast alles in grün, wenn nicht braun. Wichtiger ist aber das Material, woraus das ist. Denn wenn man immer draußen ist, ist das wichtig, dass das Material atmet und das man das auch gut pflegen und waschen kann. Der Gärtner ist ein Beruf, in dem man sich schmutzig macht.


10. Welche Fähigkeiten oder Kenntnisse sollte man mitbringen?

Vom Zeugnis oder von den schulischen Leistungen her auf jeden Fall ganz gute Mathekenntnisse. Man muss nämlich auch rechnen können: Platzbedarf beim Ansetzen von Pflanzen, Düngemittelberechnung, Volumenberechnungen und Prozentrechnung, das ist gefragt. Biologiekenntnisse: Einen Hang für naturwissenschaftliche Fächer sind sehr gut, weil man die Pflanze kennen lernt. Im Berufsschulunterricht hat man dann auch die Pflanze, Zellenaufbau, Blüten, Knospen, wie entsteht das alles, Bestäubung, Vererbungslehre. Die Sachen sind ganz wichtig. Und dann darf man auch nicht vergessen, dass Fachenglisch ganz wichtig ist. Das heißt, die Englischkenntnisse, die man von der Schule hat, die sind wichtig. Das lernt man nicht umsonst, die kann man gut gebrauchen. Also Englisch ist heute schon Standard.


12. Welche Eigenschaften sollte man haben?

Ausdauer, Hartnäckigkeit, Interesse und Neugierde. Das gilt zwar für jeden Beruf, aber hier ganz besonders. Eine gute Beobachtungsgabe. Man sieht ja die Pflanzen wachsen und man muss beobachten, ob sie gut wachsen oder nicht, ob sie Schädlinge bekommen oder ob man was falsch gemacht hat mit der Erde, mit dem Standort oder mit der Temperatur. All diese Sachen, die ich beobachte, muss ich dann auch erkennen und entsprechend reagieren.


23. Wie gut sind die Chancen, einen Ausbildungsplatz zu bekommen?

Die Chancen sind umso besser, wenn man als Betrieb merkt, dass der junge Mensch, der Schüler, sich Gedanken gemacht hat und weiß, was er will. Der hat was gemacht, der kann was nachweisen, der hat Praktika gemacht, der hat sich gut informiert. Der macht mir nichts vor und der weiß, worauf er sich einlässt. Das wird einfacher, je älter man wird. Desto jünger man ist, desto schwerer fällt einem das. Man muss diese Schritte machen und man muss da dran bleiben und man muss selbst aktiv werden. Das A und O ist, selbst aktiv zu werden und was zu machen. Und wenn man neugierig ist, in die Betriebe rein gehen und fragen.

______________________________________________________________________________ 

Verkäufer/in

5. Was ist gut und was ist nicht so gut an dem Beruf?

Interessant ist, dass nicht jeder Kunde gleich ist. Es gibt junge, alte, freundliche, nicht ganz so freundliche, welche die viel reden wollen, welche, die wenig Beratung wollen. Das macht den Beruf überhaupt interessant.

Vor allem die Beratung der Kunden macht Spaß, und es gibt kaum etwas Schöneres, wenn man sieht, dass der Kunde zufrieden aus dem Geschäft geht.

Nicht so gut sind die Arbeitszeiten: sechs Tage in der Woche, bis 20 Uhr. Z.T. sind die Filialen in Einkaufszentren, da gibt es den ganzen Tag kein Tageslicht. Das bedeutet, man arbeitet den ganzen Tag unter Neonlicht. Man bekommt wenig von draußen mit, z.B. was für ein Wetter ist. Man läuft den ganzen Tag auf einem Steinfußboden, was auch anstrengend ist. Man muss den ganzen Tag stehen, wenn man nicht gerade mal an der Kasse sitzt.


10. Welche Fähigkeiten oder Kenntnisse sollte man mitbringen?

Man sollte auf jeden Fall ein gepflegtes Äußeres haben, man sollte der deutschen Sprache mächtig sein, was nicht heißt, dass man keinen Akzent haben darf. Das ist überhaupt kein Problem. Aber man sollte schon die deutsche Sprache können, weil es das Handwerkszeug ist, man redet viel, es gibt keine Sägen und Hammer, sondern nur die Sprache. Man sollte körperlich auch fit sein, weil man auch die Ware packen muss und den ganzen Tag auf den Beinen ist. Und man sollte einfach Freude daran haben, verkaufen zu wollen und Leuten zu begegnen. Es macht keinen Sinn für jemanden, der Angst oder Scheu vor fremden Menschen hat. Mathe und Deutsch sind wichtig.


14. Muss man sich mit dem Computer auskennen?

Nein, man muss sich nicht so wie in einem Büroberuf damit auskennen, aber es wäre nicht schlecht, wenn man keine Angst vorm Computer hat. Die Kasse läuft über EDV, Bestellungen macht man mit EDV, aber das lernt man. Man darf nur keine Angst vorm Computer haben. Es läuft sehr viel über den PC. Die PC-Programme, die bei uns in den Filialen laufen, die kennt keiner. Die kann vorher niemand kennen. Man muss nur damit arbeiten wollen.


25. Welche Aufstiegsmöglichkeiten gibt es?

Bis hin zur Bezirksleitung. Dazu muss ich sagen, man kann bei uns, bei Budnikowsky, alles werden. Man kann Assistent der Teamleitung, stellvertretender Teamleiter bis hin zum Filialleiter werden und eventuell sogar Bezirksleiter. Das liegt natürlich auch an einem selber, wie viel man noch lernen möchte und lernen kann.