*   HOME        *   TEAM        *   KONTAKT        *   LAWAETZ-STIFTUNG        *   IMPRESSUM

 

 

Berufe für Hauptschüler
Das Buch für clevere Hauptschüler aus Hamburg

Herstellung und Verlag:
Books on Demand GmbH, Norderstedt
312 S., 19,80 €

BESTELLUNG:
Tel.:
040 39993685

E-Mail an:
jobclub-pade@lawaetz.de


 

gefördert vom

Buchpräsentation am 31. Okt. 2006
in der Ganztagsschule Am Altonaer Volkspark

Am 31.10.2006 präsentierten die Ganztagsschule Am Altonaer Volkspark und der Job Club Altona das Buch „Berufe für Hauptschüler“ im Neubau der Schule. Frauke Müller vom Job Club und Schulleiter Thorsten Bräuer moderierten die Veranstaltung vor 110 geladenen Gästen von 37 Institutionen aus den Bereichen Schule, Behörde, Wirtschaft und Politik. Nach der Begrüßung durch den Bezirksamtsleiter Hinnerk Fock kamen die Autoren und ihre Projektbegleiterinnen Marion Dodt vom Job Club Altona und Karin Gotsch als ehemalige Klassenlehrerin auf die Bühne. Die ehemaligen Schüler hielten dann eine Lesung aus ihrem Werk und verkauften dann handsignierte Exemplare ihres Buches. Die geladenen Gäste waren begeistert von der Präsentation und dem Buch.

Präsentation des Buches im Hamburg 1 Frühstückscafé
am 14. Nov. 2006

 

Home  *

Probelesen  *

Berufe Für Hauptschüler

Das Buch für clevere Hauptschüler aus Hamburg

Im Buchhandel oder direkt bei uns:
"Berufe für Hauptschüler"


Ein Jahr haben die Schüler der 9. Hauptschulklasse der Schule Am Altonaer Volkspark gemeinsam mit dem Job Club Altona an diesem Buch gearbeitet, welches explizit Berufe für Hauptschüler in Hamburg vorstellt.

Die Schüler haben den Inhalt und die Gestaltung des Buches bestimmt. Ihre Fragen an mögliche Berufe führen den Leser durch verschiedene Berufsbilder, die zum großen Teils mittels Interviews vorgestellt werden.
Das Buch ist konsequent aus Schülersicht geschrieben und nur der Vollständigkeit halber durch die Projektdurchführenden sinnvoll ergänzt.

Initiiert und begleitet wurde dieses beispielhafte Buchprojekt durch die Mitarbeiter des Job Club Altona.

Durchgeführt wurde es mit Mitteln aus dem Programm – Lokales Kapital für soziale Zwecke - des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Zusätzliche Gelder von Sponsoren ermöglichten es, dass aus den zusammengetragenen Ergebnissen ein Buch werden konnte.